.

Einjährige Berufsfachschule Floristik

Ansprechpartner im Bildungsgang
Sabine Bähre - baehre@jvl.de

Charakteristika   Angaben
Schulische VoraussetzungenIn die Berufsfachschule Floristik (BFF) kann aufgenommen werden, wer mindestens den Hauptschulabschluss nachweist.
Die Berufsfachschule Floristik bietet Schülerinnen und Schülern ohne betrieblichen Ausbildungsplatz die Möglichkeit, ein Jahr lang theoretische und praktische Grundkenntnisse im Beruf Floristin/Florist zu erlernen.
Grundlage ist der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Floristin/Florist (Beschluss der KMK vom 21.November 1996).
Als Orientierung dienen die Inhalte des ersten Ausbildungsjahres.
Dauer der AusbildungEin Jahr Vollzeit, das sich nach dem jeweiligen Schuljahr in Niedersachsen richtet.
AbschlussprüfungSchülerinnen und Schüler, die im Anschluss an die BFF einen Ausbildungsplatz haben, werden in das erste Ausbildungsjahr der dualen Ausbildung aufgenommen.
AusbildungsvergütungDie Schülerinnen und Schüler erhalten keine Ausbildungsvergütung, da es sich um eine rein schulische Ausbildung handelt.
Tätigkeitsorte

Die ersten praktischen Erfahrungen sammeln die SchülerInnen durch Mithilfe bei floristischen Dekorationen anlässlich von Schulveranstaltungen.

Die praktische Schulung wird durch betriebliche Praktikumszeiten ergänzt. Jeder Schüler lernt den floristischen Berufsalltag während einer Dauer von 2×2 Wochen Praktikumszeit in je einem Blumenfachgeschäft kennen.

 

BerufsschuleStandort Hannover-Ahlem
eingesetzte Schulbücher
Ausbildungsbetrieberein schulische Ausbildung
Zuständige StelleIHK Hannover
Fort- und WeiterbildungSchülerinnen und Schüler, die im Anschluss an die BFF einen Ausbildungsplatz haben, werden in das erste Ausbildungsjahr der dualen Ausbildung aufgenommen.

Dieses schulische Vollzeitjahr (BFF) kann als erstes Ausbildungsjahr anerkannt werden, so dass ein Einstieg in das zweite Ausbildungsjahr der Berufsschule möglich ist. Die Entscheidung darüber obliegt dem ausbildenden Betrieb.

AnmeldungPDF

Inhaltliche Gestaltung der Ausbildung:

Grundlage ist der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Gärtner/Gärtnerin (Beschluss der KMK vom 08.12.1995). Ferner gelten das Berufsbildungsgesetz und das Jugendarbeitsschutzgesetz im Rahmen der Dualen Ausbildung.

Folgende Lernfelder sind vorgesehen:

Es werden folgende Fächer unterrichtet:
Fachtheorie
- Pflanzenaufbau, Pflanzenkenntnisse, Pflanzenpflege
- Gestaltung mit Formen, Farben und diversen Materialien
- Betrieblicher Ablauf, Einkauf, Verkauf, Kalkulation
- Politik, Deutsch, Sport, Religion
Fachpraxis
- Anfertigen von Werkstücken (Sträuße, Gestecke, Kränze)
- Grundkenntnisse der Floristik für Feiertage (z.B. Ostern, Muttertag, Advent)
- Mithilfe bei floristischen Dekorationen anlässlich von Schulveranstaltungen
- Pflanzenpflege im Garten, Ernte von Sommerblumen
Die Unterrichtszeit beträgt sieben bis acht Stunden täglich.

Der fachpraktische Unterricht wird durch betriebliche Praktika ergänzt.
Die Schülerinnen und Schüler lernen den floristischen Berufsalltag während der zwei 14-tägigen Praktikumszeiten in einem Blumenfachgeschäft kennen.

Über den Beruf:   Blumenbücher

Der Beruf Florist/in verlangt ein hohes Maß
 an Gestaltungsfähigkeit, Kontaktfreudigkeit, Einfühlungsvermögen, Umsichtigkeit und rechnerischer Begabung. Die Berufsfachschule Floristik bietet Schülerinnen und Schülern ohne betrieblichen Ausbildungsplatz die Möglichkeit, ein Jahr lang theoretische und praktische Grundkenntnisse im Beruf Florist zu erlernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

xxnoxx_zaehler